JETZT

DAUERKARTEN

BESTELLEN

UNTER

(030) 97 18 40 40

hier klicken

Rückennummern 20 bis 29

   
Günter Zakuschek 1970 – 1971   Joachim Stasche 1972 – 1973   Thomas Graul 1979 – 1980
Rainer Patschinski 1971 – 1972   Harald Kuhnke 1977 – 1985   Guido Hiller 1982 – 1983
Joachim Hurbanek 1972 – 1974   Carsten Westphal 1987 – 1988   Stephan Großmann 1983 – 1984
Roland Herzig 1974 – 1975   Ralph Kössling 1988 – 1993   Rolf Nitz 1984 – 1985
Volker Püschel 1975 – 1976   Richard Zemlicka 1993 – 1995   Torsten Kienass 1988 – 1989
Egon Schmeißer 1976 – 1989   Georgi Kimstatsch 1995 – 1996   Thomas Mitew 1989 – 1995
Michael Pfuhl 1977 – 1978   Georgy Yewtukhin 1995 – 1996   Marc Fortier 1996 – 2002
Ronald Ortner 1982 – 1985   Pelle Svensson 1996 – 1999   Tobias John 2002 – 2003
Roland Peters 1985 – 1986   Rob Murphy 1999 – 2000   Barry Tallackson 2011 – 2017
André Dietzsch 1990 – 1991   Kelly Fairchild 2002 – 2007   Thomas Reichel 2018 -
Maik Hundenborn 1991 – 1992   Dominik Bielke 2008 – 2013      
Dave Morrison 1992 – 1993   Antti Miettinen 2014 – 2015      
Daniel Held 1993 – 1995   Shuhei Kuji 2015 - 2016      
Mario Brunetta 1996 – 1999   Kyle Wilson 2016 – 2017      
Jaroslav Kameš 1999 – 2000   Austin Ortega 2019 -      
Alexander Jung 2000 – 2001            
Steve Blumentritt 2003 – 2004            
Denis Pederson 2003 – 2013            

   
Frank Möller 1981 – 1982   Norbert Schaberg 1978 – 1979   Mario Naster 1986 – 1987
Fred Freitag 1982 – 1983   Heiko Dahle 1986 – 1987   Carsten Brauns 1988 – 1989
Norbert Schaberg 1984 – 1985   Mario Naster 1988 – 1993   Reinhard Fengler 1989 – 1990
Ralph Kössling 1985 – 1986   Mike Losch 1993 – 1996   Wladimir Schaschow 1990 – 1991
Egon Schmeißer 1985 – 1986   Greg Andrusak 1996 – 1999   Holger Mix 1991 – 1993
Jan Schertz 1988 – 1998   Mario Chitarroni 1999 – 2000   Harald Kuhnke 1993 – 1994
Darren Durdle 1998 – 1999   Lubomir Vaic 2000 – 2001   Leif Carlsson 1996 – 2000
Francois Gravel 1999 – 2000   Fabio Patrzek 2001 – 2002   Marcel Herrfurth 2001 – 2002
Todd Harkins 2000 – 2001   Mark Kosick 2002 – 2003   Rob Shearer 2002 – 2003
Jan Schertz 2001 – 2002   André Rankel 2003 -   Micki DuPont 2003 – 2006
Alexander Barta 2002 – 2005         Brandon Smith 2007 – 2009
Jonathan Lehun 2005 – 2006         Sebastian Elwing 2012 – 2014
Cole Jarrett 2006 – 2007         Kai Wissmann 2014 – 2015
Corey Locke 2013         Micki DuPont 2015 – 2019
Thomas Oppenheimer 2017 -            

   
Peter Romberg 1992 – 1994   Jan Schertz 1987 – 1988   Kevin Ryan 1991 – 1992
Derek Mayer 1996 – 2001   Robert Schmidt 1988 – 1989   Mark Jooris 1992 – 1993
David Cooper 2001 – 2002   Franz Steer 1991 – 1993   Michael Maaß 1993 – 1994
Patrick Saggau 2002 – 2003   Frantisek Frosch 1993 – 1994   Thomas Stracke 1993 – 1994
Florian Busch 2003 -   Manuel Groß 1994 – 1995   Patrick Solf 1994 – 1996
      Udo Döhler 1995 – 1997   Rob Leask 1996 – 1997
      Andreas Brockmann 1998 – 1999   Klaus Merk 2000 – 2002
      Steve Walker 2000 – 2011   Nils Antons 2003 – 2004
            Thomas Schenkel 2004 – 2006
            Patrick Pohl 2008 – 2012
            Claude Giroux 2012

Peter Schiller 1991 – 1993
Andreas Naumann 1995 – 1996
Kraig Nienhuis 1996 – 1997
Varian Kirst 2002 – 2003
Jens Baxmann 2003 - 2019
number_20.jpg

Denis Pederson

Nach 435 absolvierten NHL-Spielen entschloss sich Denis Pederson im Jahr 2003, zum ersten Mal bei einem Verein außerhalb Nordamerikas anzuheuern. So zog es den Kanadier in die deutsche Bundeshauptstadt. Pederson trug das Trikot der Eisbären neun Jahre lang und Berlin sollte auch die letzte Station seiner glorreichen Laufbahn bleiben. Mit seinen insgesamt 317 Punkten (131 Tore, 186 Assists) in 348 DEL-Spielen hatte der Center einen erheblichen Anteil am Erfolg der Eisbären in den 2000ern. Nach seiner sechsten errungenen Meisterschaft mit den Eisbären beendete Denis Pederson schließlich seine Karriere. Die traditionelle Bannerzeremonie fand am 26. Dezember 2015 statt. Seither ist Pedersons Nummer 20 bei den Eisbären Berlin gesperrt und wird nicht mehr vergeben.

number_27.jpg

Steve Walker

Im Jahr 2000 stieß der Kanadier zu den Eisbären Berlin und erbte zur Saison 2004/05 von Ricard Persson das Kapitänsamt. Walker war mitverantwortlich für den Aufstieg der Eisbären Berlin zu einem Top-Team der Deutschen Eishockey Liga. Fünf Meistertitel, ein Pokalsieg, zwei Spengler Cup Teilnahmen und zwei Nominierungen für das DEL All-Star Game stehen in der Eisbären-Vita von Steve Walker. Seine Nummer 27 wird seit seinem Karriereende 2011 nicht mehr vergeben und wurde am 26.12.2014 mit einer Bannerzeremonie unter das Hallendach der o2 World Berlin gezogen.

X SCHLIEßEN

Heimspiel
Auswärtsspiel
Events