JETZT

DAUERKARTEN

BESTELLEN

UNTER

(030) 97 18 40 40

hier klicken
Erstmals ohne Tor in dieser Saison

Erstmals ohne Tor in dieser Saison

< Zurück zur News Übersicht
12.01.2018

Erstmals ohne Tor in dieser Saison

Die Eisbären Berlin unterlagen am Freitagabend dem ERC Ingolstadt mit 0:5. Vor etwas mehr als 4000 Zuschauern blieben sie damit erstmals in dieser Spielzeit ohne eigenen Torerfolg.

Die Eisbären gingen ohne Florian Busch und Sven Ziegler und auch ohne den kurzfristig erkrankten (fiebriger Infekt) Mark Olver in die Partie. Dafür kehrte Danny Richmond gut einen Monat nach seiner beim letzten Auswärtsspiel in Mannheim erlittenen Knieverletzung zurück ins Lineup. Durch Olvers Ausfall rückte er zusammen mit Constantin Braun und Martin Buchwieser in den vierten Sturm. Dort sollte er allerdings nicht zu oft zum Einsatz kommen. Dazu später mehr. 

Die Eisbären starteten gut. Sie hatten im ersten Drittel einige gute Torchancen und auch insgesamt mehr Torschüsse als die Gastgeber. Die nutzten wiederum einen Konter zur Führung. Darin Olver passte bei einer 2-gegen-1-Situation quer auf Mouillierat und der schoss in der fünften Minute ein. 

Eben jener Ex-Eisbär namens Olver war es auch, der die Eisbären, nachdem sie ordentlich ins zweite Drittel starteten, dann aber Thomas Oppenheimer wegen Hakens auf die Strafbank musste, aus dem Konzept brachte. Olver schoss in der 29. Minute flach durch die Beine von Petri Vehanen ins Tor und ab da ging es bergab für die Berliner. Erst ging James Sheppard auf die Strafbank, dann traf Jonas Müller nur die Latte. Kurz darauf wies Danny Richmond Ingolstadts Verteidiger Matt Pelech, mindestens einen Kopf größer als er, zurecht, weil dieser im ersten Drittel ein paar Faxen gemacht hatte. Kurz nach dieser Auseinandersetzung traf ERCI-Kapitän Laliberte links oben zum 3:0. Wieder nur ein paar Minuten später musste Jonas Müller duschen gehen, nachdem die Schiedsrichter einen Check von ihm (gegen Ingolstadts Mouillierat) als einen unfairen an sahen und ihn für fünf Minuten plus einer Spieldauerdisziplinarstrafe duschen schickten. Immerhin waren die Gastgeber "nur" drei Minuten in Überzahl, da Darin Olver angesichts des Checks seinen Reihenkollegen rächen wollte und eine kurze Rauferei mit Müller anfing. 

Zu Beginn des Schlussabschnitts wechselten die Eisbären den Goalie von Vehanen zu Marvin Cüpper. Wirklich ins Spiel kamen sie aber nicht mehr. Ingolstadt verteidigte den Vorsprung gut, baute ihn zur richtigen Zeit aus und wenn die Eisbären doch mal durchkamen, war Timo Pielmeier zur Stelle. Am Ende stand zum ersten Mal in der Spielzeit 2017/18 eine "0" auf der Seite der Eisbären und mit fünf Gegentoren auch ein ziemlich heftiges Ergebnis. Zum Glück gab es heute auch nur drei Punkte und schon am Sonntag in Mannheim (14 Uhr/Live auf Telekom Sport) haben die Berliner die Chance auf eine Wiedergutmachung. 

Kurz zurück zu Danny Richmond und Constantin Braun. Beide landeten irgendwann dann doch auf der Verteidigerposition, nachdem Jonas Müller dann raus war und der EHC durch die vielen Strafen eh nicht mehr mit vier Reihen spielen konnte. 

Stimmen zum Spiel

Uwe Krupp: "Es war ein Spiel, in dem Ingolstadt, besonders in den letzten 40 Minuten, gezeigt hat, was sie für ne Mannschaft haben. Sie haben aus ihren Chancen Tore geschossen und waren mit Pielmeier gut aufgestellt. Die Chancen, die wir hatten, gerade im ersten und zu Beginn des zweiten Drittels hat er zunichte gemacht. Wenn du keine Tore schießt, läuft das Spiel früher oder später in eine gewisse Richtung. So ist es heute für Ingolstadt gelaufen. Gratulation an Doug und seine Mannschaft und viel Glück für den Rest der Saison."

Doug Shedden: "Mir gefiel unser erstes Drittel überhaupt nicht. Da haben sie besser gespielt als wir, aber unser Torwart war sehr gut. Dass wir aus dem ersten Drittel mit einer 1:0-Führung rausgingen, denke ich, war etwas glücklich. Wir wurden immer besser, je länger das Spiel dauerte und haben unsere Tore zu den richtigen Zeitpunkten geschossen. Wir schießen diese Tore und das ist wichtig für uns. Wenn man sich die Tabelle anschaut, ist jedes Spiel richtig wichtig für uns. Der Unterschied war heute wahrscheinlich Timo (Pielmeier) im ersten Drittel."

Tore:

1:0 Mouillierat, Kael (Olver, Darin, Mauldin, Greg) , EQ, 04:09
2:0 Olver, Darin (Koistinen, Ville, Elsner, David) , PP1, 28:01
3:0 Laliberte, John (Koistinen, Ville) , EQ, 33:21
4:0 Greilinger, Thomas (Elsner, David) , EQ, 54:46
5:0 Olson, Brett (Schopper, Benedikt, Collins, Mike) , EQ, 57:39

Strafminuten:

Eisbären Berlin: 49 (2, 47, 0) 
ERC Ingolstadt: 24 (2, 20, 2) 

Zuschauer: 4023

< Zurück zur News Übersicht
X SCHLIEßEN

Heimspiel
Auswärtsspiel
Events